Presse / Fachartikel

Presse / Fachartikel » Pressemitteilungen

Detailansicht

Datum: 30.05.2012 09:02

SKY Meeting 2012 - International und zukunftsorientiert

Gelungener Auftritt: Das SKY Meeting der bredent group

Ende April lud das Unternehmen bredent nach München, um das zehnjährige Bestehen des SKY Implantat Systems zu feiern. Die Resonanz war beeindruckend; fast 1000 Teilnehmer aus 45 Nationen waren angereist und haben dem Kongress den gebührenden Rahmen geschenkt.

„Mit dem demografischen Wandel steigt der Bedarf an zu ersetzenden Zähnen in den kommenden Jahren rasant“, mit diesen für die Dentalwelt motivierenden Worten begann Peter Brehm (Geschäftsführer der bredent group) seinen Vortrag und eröffnete den Kongress. Vertraut man dieser Aussage, können wir alle in eine positive Zukunft blicken, denn diese Entwicklung beschert Praxen sowie Laboren eine Vielzahl von Patienten mit einer hohen Lebenserwartung und großen ästhetischen Ansprüchen.

Gut aufgestellt
Die Teilnehmer des SKY Meetings konnten vom Wissen vieler international anerkannter Experten aus verschiedenen Bereichen der Zahnheilkunde und Zahntechnik profitieren. Wer bereits am Donnerstag dabei war, konnte zum Beispiel das versierte Referententeam Prof. Selim Pamuk und Prof. Aslan Gökbuget (Universität Istanbul/Türkei) erleben. Sie ließen das Auditorium an ihren Erfahrungen zu den 3D-Planungsmethoden teilhaben und zeigten einmal mehr, wie sich mit modernen Möglichkeiten klinische Schwierigkeiten vermeiden beziehungsweise akkurat lösen lassen. Die Vorteile der 3D-Planung für das Behandlungsteam wurden am Beispiel der Software SKYplanX aufgezeigt. Ebenfalls aus der Türkei angereist war Prof. Dr. Aslihan Üşümez. Auch sie ist Professorin an der Universität Istanbul, sprach aber über ein ganz anderes Thema: „Wie können wir Funktion und Ästhetik unter Anwendung von Lichtenergie unterstützen?“ Zu den aktuellen Ergebnissen der Laser-Gewebe-Interaktion und der verwendeten Laser-Wellenlängen gibt es unterschiedliche Meinungen und Ansichten. Die Referentin sprach in ihren Ausführungen über die antimikrobielle photodynamische Therapie (aPDT). Bei dieser Methode wird der Laser in Kombination mit einem lichtaktiven Farbstoff genutzt, um so bakterielle Infektionen zu behandeln. Der Freitag begann mit einem geschichtlichen Einblick. Prof. (NY) Dr. Manfred Lang berichtete über die Entwicklung des SKY Implantat Systems, in welchem vor zehn Jahren neben den chirurgischen auch die prothetischen Aspekte einbezogen wurden. Die Monoplattform des Systems ermöglicht die einfache und wirtschaftliche prothetische Versorgung – diese Grundphilosophie wurde in den vergangenen Jahren durch neue Produktlinien und Aufbauteile konsequent weitergeführt.

Praktischer Mehrwert
Doch nicht nur die Vorträge des Main-Podiums boten einen absoluten Mehrwert für die Teilnehmer. Zahlreiche Workshops machten eine intensive und komplexe Fortbildung möglich. Über ein populäres und zukünftig sehr präsentes Thema referierten Dr. Sigurd Hafner (LMU München) und Priv.-Doz. Dr. Jörg Neugebauer (Landsberg/Lech). Sie sprachen über die Vermeidung periimplantärer Infektionen und widmeten sich dem schwierigen Aspekt der Therapie selbiger. Die Hauptursache sind bekannterweise Bakterien und deren pathogenes Geschehen im Biofilm. Die Referenten verwiesen darauf, dass bereits die Desinfektion vor dem implantologischen Eingriff mittlerweile als Erfolgskonzept für gute Langzeitresultate gilt. Insbesondere Risikogruppen müssen von Beginn an besondere Beachtung und Maßnahmen erfahren: Die Erkenntnisse bei der Therapie von extrem schwierig zu behandelnden Infektionen, wie den Bisphosphonat-assoziierten Osteonekrosen, ermöglichen eine sichere Therapie bei Routineeingriffen. Dr. Hafner und Dr. Neugebauer lehrten in ihrem Workshop die befundadäquate Diagnostik- und Therapiemaßnahmen und diskutierten über ihre Erfahrungen. Fakt ist, die Evaluation des individuellen Risikoprofils sowie spezielle, minimalinvasive antibakterielle Maßnahmen (Photodynamische Therapie mit dem HELBO-System) im Rahmen der Initial- und Erhaltungstherapie unterstützen den langfristigen Erfolg in der dentoalveolären Chirurgie.

Aber auch das Podium „Implantatprothetik“ bot einige Highlights. So referierte zum Beispiel Ztm. J. de San José González (Weinheim) über die Bedeutung und die Umsetzung einer optimalen Gestaltung des Emergenzprofils. Der erfahrene Zahntechniker sprach in gewohnt lockerer Weise über individuell gefertigte CAD/CAM-Abutments. In einem Teamvortrag überzeugten Muzafar Bajwa (MSc.) (Frankfurt/Main) und Ztm. Jürgen Freitag (Bad Homburg) von einem neuen, innovativen Material für die Implantatprothetik. Bio HPP ist ein wasserunlösliches Hochleistungspolymer und wie geschaffen für die CNC-Frästechnik. Die Referenten zeigten in einem kurzweiligen Dialog die Einsatzmöglichkeiten des Materials (zum Beispiel bre.CAD) und fokussierten die Materialeigenschaften und die Ästhetik. Anhand verschiedener Patientenfälle zeigten sie minutiös ihr Vorgehen und beschrieben detailliert, wie sie eine perfekt funktionelle und ästhetische Lösung erzielen.

Fazit
Mit solchen Vorträgen macht der Blick in die Zukunft Spaß. Die bredent group konnte auf dem Kongress von ihren Konzepten und Produkten begeistern. Abgestimmte Produktlinien und optimal gewählte Opinion Leader lassen das Unternehmen in einem modernen und zukunftsorientierten Image glänzen.

Impressionen zum SKY Meeting 2012